Ferien in Lido Adriano, Italien – 04. – 11.07.2009

italia2009Am 4. Juli um 4 Uhr nachts fuhren wir in Weesen ab in Richtung Italien. Eigentlich dachten wir dass wir nach 4 Stunden Fahrzeit dort seien, leider war dem aber nicht so, da wir nicht die Einzigen waren die in Italien unterwegs waren. Bis zur Grenze in Chiasso lief alles wunderbar, dort mussten wir kurz 20 Min anstehen und dann lief es wieder ganz flott bis Milano. Dort ging es dann aber richtig los, mein Navi führte uns quer durch die Stadt, da die Autobahn verstopft war. Nach Milano wurde es dann immer schlimmer, Autobahnkreuz um Autobahnkreuz wurden die Staus immer grösser. Viele Unfälle (vor allem Auffahrunfälle) und alte Krückenautos die mitten auf der Autobahn stehenbleiben und somit alles verstopfen. Nach fast 12 Stunden sind wir dann aber endlich am Ziel angelangt, das Meer war in Sicht. In Lido Adriano (in der Nähe von Ravenna, 140 km unterhalb von Venedig) mussten wir dann nur noch unsere Ferienwohnung finden, aber auch das haben wir geschafft und konnten dann erschöpft die Koffer auspacken.

Wir schauten dann mal die nähere Umgebung an um zu sehen was hier alles so geboten wird. Nach kurzer Zeit fanden wir ein gemütliches Restaurant wo ich mein erstes italienisches Birra Moretti geniessen konnte. Danach etwas einkaufen und am Abend gingen wir dann in eine sehr vielversprechend aussehende Pizzeria. Die Pizzas waren mega fein, kosteten nur 6-8 Euro und dazu gabs noch einen halben Liter 4-Euro Wein (war nicht schlecht, aber auch nicht so gut…)
Nach dem Essen gingen wir dann noch ins Zentrum, da man uns sagte dass heute die Notte rosa ist, irgend so ein Fest. Da machten sie extra für uns Musik und einen Umzug, fast wie Fasnacht…

Vom nächsten Tag an ging es dann immer an den Strand, der nur gerade ein paar Minuten zu Fuss weg war. Das Wasser war sehr sauber und angenehm warm. Das einzige was dort die Aussicht etwas trübte, waren die vielen Ölbohrinseln.

Mein Auto hatte in Italien ein Problem, es fehlte plötzlich die Leistung. Nach zwei Garagenbesuchen in Nachbarstädten und einigen Telefonaten mit meinem Garagisten entschlossen wir uns so nach Hause zu fahren. Hat geklappt war aber hart, wenn man keine Power mehr unter dem Arsch hat…

Leider ging diese Woche sehr schnell wieder vorbei und schon kam der letzte Abend, an dem wir nochmals in die Pizzeria 5 1/2 gingen. Nochmals eine leckere Pizza, Dahiana nahm eine mit Pommes Frites oben drauf!! Dazu diesmal eine 7.5 dl Flasche Wein, vom Guten! Der war spitze und kostete auch nur 14 Euro, nicht wie in unserer Hochpreisheimat! Am Schluss noch mit dem Kellner rumgeblödelt und diverse Schnäpse gratis genossen hiess es dann schon bald schlafen gehen, denn am Samstag musste wir noch aufräumen und putzen damit wir dann wieder Richtung Heimat düsen konnten.
Der Heimweg ging dann wesentlich besser, mit Pausen waren wir in 7 Stunden wieder in Weesen.